17.jpg

Aquathlon-WM in Fyn (DK)

Kai Sachtleber Vierte bei der Aquathlon-WM auf Fyn, Dänemark

Vom 05. bis 14.07. fanden auf der Insel Fyn in Dänemark die MULTISPORT WORLD CHAMPIONSHIPS statt, wobei der Wettkampf des Aquathlon am 12.07. stattfand.

Schon am Vortag bis 12 Uhr musste man sich im Wettkampf-Zentrum in Odense registrieren bzw. die Startunterlagen abholen. Anschließend gab es dann noch die Möglichkeit, mit einem Bus (vom Veranstalter organisiert) nach Middelfart zum Jachthafen zu fahren, wo die Wettkampfstrecke besichtigt und beschwommen werden konnte, sowie dann später auch das Briefing in der Aula eines nahen gelegenen Gymnasiums durchgeführt wurde.

Nach der Ankunft der sechs Reisebusse hat sich ein Großteil aller Leute erst einmal ins hiesige Café begeben, um etwas zu Essen zu ergattern. Mit diesem ungewohnten Ansturm hungriger Sportler war das Personal natürlich total überfordert, zumal die Anschläge und Speisekarte natürlich auch nur in Dänisch vorhanden waren (zum Glück konnte Kai durch ihre bereits mehr als 7-Jährige Tätigkeit in einer dänischen Firma ein bisschen Dänisch lesen und verstehen).

Bei strahlendem Wetter musste dann tatsächlich zum Schwimmen doch ein Neo angezogen werden, denn die Ostsee hatte nur etwa  18 °C und soll an der kältesten Stelle der Wettkampfstrecke sogar nur 16 °C gehabt haben.

Die 1 km lange Schwimmstrecke führte vom Strand entlang einer Mole des Jachthafens und einem großen Bogen in den Jachthafen hinein, wo dann der Schwimmausstieg angelegt war.
Die Ostsee war leider voller Quallen und nicht nur von der harmlosen Sorte, sondern es gab auch Feuerquallen mit langen Nesselzellen. Nach der kurzen Schwimmrunde hat Kai gemerkt, dass sie an Händen, Füßen und im Gesicht auch welche abbekommen hatte  – der Neo war in diesem Falle sehr nützlich. Zum Glück hat Kai aber schon am nächsten Morgen nichts mehr davon gemerkt.

Abends zurück in Odensee gab es eine sehr schöne Eröffnungsfeier (eigentlich schon die zweite der Veranstaltung): Eine Parade der Nationen aller Teilnehmer durch die gut besuchte Innenstadt und schließlich eine Pasta-Party. Hier gab es nicht die oft übliche Portion weich gekochter Nudeln mit zwei Soßen zum Aussuchen, sondern die Feier fand in einer großen Halle statt, in der diverse kleine Stände mit „Street Food“ ansässig waren, wo man sich mit seinem Gutschein ein Gericht aussuchen konnte.

Am 12.07. fand dann mittags der Wettkampf in Middelfart statt,  bei super Wetter (29 °C) und kaum Wind. Das Wasser spiegelglatt und sehr einladend, war jedoch leider noch immer voll Quallen. Man sagt, dass ein Italienischer Teilnehmer vor Angst angeblich dann nicht gestartet sein soll.

Freiwillige Helfer des Veranstalters standen wegen der Quallen im Vorstartbereich bereit und schmierten alle Athleten, die es wollten im Gesicht, an Hals und an den Händen mit Vaseline ein. Dies sollte helfen, damit sich die Nesselzellen der Quallen nicht an der Haut festsetzen konnten (und tatsächlich hatte Kai nach dem Wettkampf keine neuen „verbrannten“ Stellen).

Nach dem Start – in der Startgruppe waren alle Frauen von 40 bis 49 Jahren – wurde Kai beidseitig ordentlich in die Zange genommen und hatte mit ihren Mitstarterinnen etwas zu kämpfen und kam als 4. in ihrer AK nach (zu langsamen) 15:02 min. aus dem Wasser – natürlich wusste Kai das zu dem Zeitpunkt nicht. Zu dieser Zeit war die spätere Siegerin (die gut bekannte Bettina Lange) schon mehr als 2 Minuten vor ihr.
In der Wechselzone hatte Kai dann erst Probleme den Neo auszubekommen und dann in die Schuhe reinzukommen – so wurde sie dann von der späteren Drittplatzierten, einer Britin, sofort in der Wechselzone überholt.

Die 5 km Laufstrecke ging als Wendepunktstrecke direkt durch den Ort. Auf der Runde mit anschließender Geraden als stand die Luft regelrecht. Kai überholte noch eine Amerikanerin und die Britin vor ihr konnte war zwar die ganze Zeit zu sehen, aber der Abstand wollte sich einfach nicht verringern. Schließlich kam Kai dann nach 38:16 min. als Vierte der AK ins Ziel.

Natürlich hätte sie gern eine Medaille, zusätzlich zur Finisher-Medaille, gewonnen – zumal der Wechsel nicht optimal verlief – aber mit einem 4. Platz bei einer Weltmeisterschaft war Kai dennoch sehr zufrieden.

Der 29. Bärentriathlon findet
am 24./25. August 2019 in
Bad Zwischenahn
statt

 

 
 
VO Logo RGB
'
 

 

 

 



Trainingswetter