09.jpg

News

Bokeloh

Triathlon Landesmeisterschaften Schüler/Jugend

Medaillen-Regen für die Bärenjugend

Nach langer Wettkampfpause stand für den Nachwuchs des 1.TCO erstmals wieder ein Wettkampf auf dem Programm. Im Rahmen des Triathlons in Bokeloh wurden die niedersächsischen Landesmeisterschaften der Schüler A (12/13 Jahre) sowie der Jugend B (14/15 Jahre) ausgetragen.

Die pandemiebedingten Rahmenbedingungen sorgten zwar für eine etwas sterile Atmosphäre, was der Freude über das Stattfinden des Wettkampfes keinen Abbruch tat. Die Veranstalter des TSV Bokeloh hatten ihre Veranstaltung hervorragend organisiert und wurden dafür mit zahlreichen Teilnehmern bei strahlendem Sonnenschein belohnt.

Auch wenn das Schwimmen, auf Grund über lange Zeit geschlossener Schwimmbäder, deutlich zu kurz gekommen war, hatte Trainer Jens Kankel die Schüler*innen und Jugendlichen bestens vorbereitet. Insgesamt gingen 11 junge Bären*innen über die Distanz von 400m Schwimmen, 10km Radfahren und 2,5km Laufen an den Start.

Gestartet wurde das Schwimmen in Bokeloh in Abständen von 20 Sekunden. Der direkte Vergleich zwischen den Athleten*innen war damit nicht leicht zu verfolgen. Insgesamt sollte sich der auch während der Pandemie kontinuierliche Trainingseifer aber auszahlen.

Von 12 zu vergebenden Treppchen-Plätzen konnte der Bärennachwuchs allein 4 für sich verbuchen. Die Landesmeisterschaft der Schülerinnen A konnte Eva-Sophie Detmers in 37:56 Min. klar für sich entscheiden. In 40:57 Min. komplettierte Nina Budde das Podest als Dritte. Ihre Schwester Kaija Budde tat es ihr bei der älteren Jugend B gleich und erkämpfte sich ebenfalls Platz drei in einer Zeit von 38:37 Min.. Die Vize-Landesmeisterschaft Jugend B ging mit einer Zeit von 36:38 Min. an Esther Eichholz. Sie hatte sich am vorhergehenden Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften in Jena bereits Platz 14 in Ihrer Altersklasse erkämpfen können.

          

SwimRun 2021

Der 3. Oldenburger Drei-Seen-Swimrun ist Geschichte . . .

... 16 Grad Außen-, 20 Grad Wassertemperatur und Regen - Alle Helfer*innen und auch Teilnehmer*innen unseres „3. Drei-Seen-SwimRun“ hätten sich sicherlich schönere Bedingungen gewünscht, aber der Wettergott hatte es an diesem Wochenende nicht besonders gut mit uns gemeint. Klamme Klamotten und im besonderen nasse Füße blieben wohl keinem erspart. Immerhin stellten sich insgesamt 22 Teams den widrigen Umständen ... wir finden: trotz der kurzen Vorbereitungszeit und der entsprechend wenigen Werbung und der besonderen Lage ein ziemlich gutes Ergebnis.

Hiermit wollen wir hier allen nochmal unseren besonderen Dank aussprechen, die diesen Wettkampf zu einem besonderen Erlebnis werden ließen: 
- Die DLRG Ortsgruppe Oldenburg, die uns seit der ersten Minute immer hilfsbereit, konstruktiv und mit Herzblut unterstützt haben.
- Unsere Sponsoren, ohne die ein solcher Wettkampf nicht in die Tat umgesetzt werden könnte.
- Im besonderen unsere vielen Helferinnen und Helfer, die vor und hinter den Kulissen immer freundlich und zuvorkommend den reibungslosen Ablauf gesichert und auch für ein reichhaltiges Kuchenbuffet gesorgt haben - ihr ward spitze!
- und natürlich unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer  ;o)

Bilder unserer Veranstaltung findet Ihr auf https://www.sportfotograf-oldenburg.de

 

Walchsee

Kaiserwinkl-Walchsee Challenge

Endlich hat mal wieder ein Wettkampf - die Kaiserwinkl-Walchsee Challenge in Nordtirol hat tatsächlich stattgefunden – jippie!

Kai Sachtleber und Olaf Geserick haben die Chance genutzt und haben an den Europameisterschaften Aquathlon und Mitteldistanz Triathlon teilgenommen.

Rechtzeitig eine Woche vorher hat das RKI den Risikostatus für Tirol aufgehoben und so hatten die beiden keine Reise-/ Quarantänebestimmungen zu beachten, mit Ausnahme des Testens in Österreich alle 2 Tage und ohne negativen Test oder Impfzertifikat durfte man auch das Wettkampfgelände nicht betreten. Masken tragen ist ja mittlerweile normal geworden. Von den Briten, die ansonsten immer zu Meisterschaften mit einer großen und starken Mannschaft anreisen, war diesmal aber leider so gut wie keiner da. Nur einzelne Starter, die in der EU leben, konnten wegen der Quarantänebestimmungen für GB teilnehmen.

Am Donnerstag 24.06. am späten Nachmittag startete der Aquathlon mit 1 km Schwimmen und 5,1 km Laufen. Hier war eigentlich ein Gewitter vorausgesagt und beide haben gebangt, ob das erste Meisterschafts-Rennen seit 2 Jahren nun etwa wegen des Wetters ausfallen muss. Vor dem Start zogen dann über dem Walchsee auch dunkle Wolken auf und es begann zu regnen, aber Blitz und Donner gab es glücklicherweise nicht. Das Wasser war 22,4 °C warm und so sind beide ohne Neo geschwommen (gut so!). Gestartet wurde als rollender Start alle 3 Sekunden eine Einzelperson und bis unmittelbar vor dem Start musste die Maske aufbehalten werden und konnte erst am Seeufer in einen Müllereimer geworfen werden. Vom Ufer aus ist man über eine kurze Rampe ins Wasser gelaufen, anschließend musste ein Viereckskurs, um 2 Bojen und dann zurück zum Ufer geschwommen werden. Durch den rollenden Start, geordnet nach Startnummer und somit auch Altersklassen, musste man die ganze Zeit andere Sportler, die weniger schnell schwammen überholen und so konnte der direkte Weg nicht ganz gehalten werden. Olaf ist zuerst gestartet und auch ziemlich weit nach rechts abgedriftet und so hatten beide später statt 1000 m etwa 60 m mehr auf der GPS-Aufzeichnung. Kai wurde schon ca. 50 m nach dem Start von der späteren Siegerin in ihrer AK überholt, versuchte dran zu bleiben, musste sie dann aber doch ziehen lassen. Der Schwimmausstieg war ebenfalls über eine kurze Rampe. Es ging komplett über einen ausgelegten Teppich in die Wechselzone zum Schuhe anziehen. Olaf musste sich aufgrund von Rückenproblemen dabei leider hinsetzen und hat Zeit verloren. Gelaufen wurde dann auf Wanderwegen und kleinen Straßen rund um den Walchsee, meist flach, aber mit zwei kleinen Hügeln und auch einer kurzen aber steilen Rampe, eine Art Deich hinauf und wieder runter. Olaf ist 5. In der AK 50-45 geworden nach 0:36:56, Kai hat den zweiten Platz in der AK ergattert (neue AK, jetzt auch 50-54) in 0:40:28. Mit den Schwimmzeiten kann man nicht zufrieden sein – aber kein Wunder nach der Zwangspause im Winter, obwohl beide relativ viel im See (mit Winterneo) geschwommenn sind.

Am Sontag fand die Mitteldistanz statt. Es war wirklich schön, mal wieder eine volle Wechselzone zu sehen! Da diese direkt neben der Dorfkirche war, gab es Lautsprecherdurchsagen erst nach Ende des Gottesdienstes, den die Gemeine extra für den Wettkampf vorverlegt hatte und der Pfarrer sprach auch noch einen Segen für alle Sportler vor den ersten Starts. Gestartet wurde ebenfalls rollend, was ein bisschen Schade ist, denn es fehlt die Aufregung vor den Starts, bei denen von den Veranstaltern durch Musik und Durchsagen immer richtig spannend gemacht wurden – aber man darf nicht meckern: alle sind ja froh, überhaupt wieder Wettkämpfe zu haben! Und es gibt auch beim Schwimmstart kein Handgemenge. Diesmal wurde für die Altersklassen mit Neo geschwommen, obwohl es eigentlich viel zu warm war. Olaf hat recht spät bemerkt, dass die Männer schon gestartet waren und ist so erst kurz vor den ersten Frauen ins Wasser. Kai ist relativ früh gestartet, musste aber dennoch wieder viele (Männer) überholen und hatte am Ende wieder ca. 50 m zu viel geschwommen. Die Strecke war erneut ein Viereck, bis fast rüber auf die andere Seite des Sees. Olaf hatte wieder einen extremen Rechtsdrall und ein paar Boote haben ihn begleitet. Die Radstrecke war sehr technisch und anspruchsvoll (beide waren sie in der Woche vorher 3 x abgefahren, aber in dieser kurzen Zeit lernen alte Flachländer nicht mehr, schnell bergab zu fahren). 84 km und 1000 Höhenmeter. Die Anstiege waren nicht besonders steil und so gut zu bewältigen, aber es gab zwei Abfahren mit 12 % Gefälle und eine davon auch mit Serpentinen. Kai war nach dem Schwimmen noch erste in ihrer AK (wusste sie aber natürlich nicht) und Olaf Zweiter. Beim Radfahren dann wurden beide ein bisschen nach hinten durchgereicht. Es war super Wetter, sonnig und wurde dann im Laufe des Vormittags 26 °C warm, mit leichtem Wind. Leider gab es einige Unfälle, ich habe 4 mal Sirenen gehört und auch eine von Kai's stärksten deutschen Konkurrentinnen ist nach einem Sturz ausgeschieden. Viele Anwohner und auch Touristen haben die Athleten angefeuert.

Zurück in der Wechselzone haben die Beine schon ordentlich gebrannt und es war dann richtig warm, auf den 4 Laufrunden um den See (20,5 km) kein Schatten, aber 3 Labestationen (wie es in Österreich heißt) pro Runde. Kai hat soviel Wasser getrunken und über den Kopf geschüttet, wie sie kriegen konnte. Der Halbmarathon lief eigentlich für Kai recht gut, war aber auch super anstrengend. Es gab auch dort wieder relativ viele Zuschauer, die alle ordentlich angefeuert haben. Am anderen Ufer des Sees stand eine Gruppe junger Männer mit lustigen Hüten und Perücken, die richtig Radau gemacht haben, „Bring den Adler nach Hause, Sachtleber“ – darüber musste Kai richtig lachen, obwohl es gerade auch bergauf ging. Am Ende war Kai Vierte in der AK – die drei Damen vor ihr, eine andere deutsche und zwei Schweizerinnen, hatten sie schon beim Radfahren einkassiert und sind auch besser gelaufen in einer sehr guten 4:56:43 (0:29:40 / 2:40:44 / 1:42:09)

Olaf hatte richtig Probleme beim Laufen und hätte beinahe aufgegeben. Nach einer Toilettenpause am Anfang der 3. Laufrunde in einem Café hat er dann aber die Kurve gekriegt und das Rennen doch noch beendet. Er hatte ja im Winter und Frühjahr noch viele Probleme mit Knie und Rücken und es fehlte einfach das ausreichende Training. Am Ende ist Olaf 13. In der AK geworden nach 4:42:49 (0:28:12 / 2:29:39 /1:40:29)

   

2. Zeitfahren Beilken-Cup, TeamCross

2 x gegen,  1x mit dem  Wind.

Das zweite Zeitfahren des Beilken-Cups am 11.07.2020 war somit kein leichtes Rennen.
Trotzdem konnte Jesse einen neuen Streckerekord aufstellen und Anne setze ihre Siegesserie mit einer sehr guten Zeit fort.
Insgesamt wagten sich 35 Starter auf die Strecke.

Danke an alle Helfer, besonders an Markus, der immer wieder die Kreuzung sichert.
Danke an Wucki, der mit seinem Sohn Tammo bei die Strassen pflegte.
Danke an Heike im Besenwagen und natürlich an Jens für die Orga

 

Sommer TeamCross

Tolle Beteiligung und beste Bedingungen hatten die StarterInnen beim Sommer Team-Cross am 15.07.
28 Teams starteten zum „Intervall-Trainingsrennen“ im Stadtwald. Die Regeln sind bei diesem Wettbewerb eigentlich recht einfach: Eine(r) fährt MTB oder Crosser, der/die andere läuft . . . und das immer abwechselnd. Also Intervalltraining pur.

Bei den Damen siegten Charlotte und Anna! Den 2. Platz holten sich Lykka und Sabina vor Leia und Hannah.
Beim Männerrennen gab es ein  hochkarätiges Duell zwischen den Teams Finn/Lars und Tammo/Ulf, welches leider durch einen technischen Defekt vorzeitig entschieden wurde. So siegten Finn und Lars vor Tammo und Ulf. Den 3. Platz holten sich Matthias und Tobias.

Nächste Termine dann 26. Juli Triathlon Tripple am Tweelbäker See und 09. August Bergzeitfahren in Loy !

         

Buchholz, Bären-Cross, Bergzeitfahren, Saisonabschluss

Bären Kids triumphieren in Buchholz

Der letzte Wettkampf der Schülerserie Nord der Triathleten wurde als Swim & Run bei herrlichem Spätsommerwetter in Buchholz ausgerichtet. Die ersten Bären starteten bei den Schülern B über die Distanzen 200m Schwimmen, gefolgt von1000m Laufen und eröffneten einen erfolgreichen Tag mit dem Sieg durch Emily Konieczny und dem Bronze Rang durch Friederike Runde dicht gefolgt von Meret Hanke auf dem vierten Platz. Etwas später folgten Nina Budde (8.) und Eva Emkes-Fastje (16.). Bei den Jungen der gleichen Altersstufe wurde Jim Soehnle Neunter.

Danach wurde bei den Schülerinnen A (300m – 1500m) wieder um jeden Meter gekämpft. Am Ende konnte Jule Brand ihren 5m Vorsprung vom Schwimmen über die Laufstrecke verteidigen und gewann die Konkurrenz. Nach Esther Eichholz (3.) und Sara Murdfield (4.) folgten mit Carla Hake (11.), Kaija Budde (12.) und Leeni Helmers (13.) noch drei weitere starke Nachwuchs-Bärinnen.

Auch in der Jugend B (400m – 2000m) mussten noch die letzten Punkte für die Gesamtwertung eingefahren werden. Nico Rode als Sieger und knapp dahinter Lenny Wefer als Zweiter konnten ihre guten Saisonleistungen bestätigen; Piet Kraski erreichte den 8. Platz. Bei den Mädchen konnte Lara Wohlers ebenfalls einen zweiten Platz zum Ergebnis beisteuern ebenso wie Leia Murdfield, die in der Gruppe der ältesten Schülerinnen A (500m – 2500m) startete.

Neu im Programm war eine Team Mixed Staffel (4 mal 100m Schwimmen und 400m Laufen), für die die teilnehmenden Vereine 2 Mädchen und 2 Jungen der Jahrgänge 2011 und älter melden konnten. Als Kopie des ersten Wettkampfes erarbeitete Jule Brand wieder einen knappen Vorsprung vor ihrer schärfsten Konkurrentin vom Bremischen SV. Nico Rode und Esther Eichholz bauten den Vorsprung auf komfortable 200m aus ehe Lenny Wefer nach nur 50m das Schwimmbad verließ und für eine Schockstarre beim Publikum sorgte. Zum Glück lieferte er nach einer Ehrenrunde die fehlenden 50m nach und stellte auf der anschließenden Laufstrecke den alten Abstand wieder her, so dass die Mannschaft der Bären einen souveränen Sieg feiern konnte.

Bei den anschließenden Fun-Staffeln konnten drei weitere Bären Teams vordere Plätze erreichen. Erfreulich auch, dass viele der begleitenden Erwachsenen die Gelegenheit nutzen, bei einem Start in der offenen Klasse ihre Fitness unter Beweis zu stellen.

                   

 

Bärennachwuchs sichert sich Platz 2 in der Team-Wertung – jeder Starter zählt

Das Triathlon auch ein Team-Sport sein kann haben die Nachwuchsathleten des 1.TCO Die Bären im Rahmen der Schülerserie Nord des Triathlonverbands Niedersachsen auch dieses Jahr wieder eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Die 22 Starterinnen und Starter der Bärenjugend mussten sich in der Team-Wertung der Schülerserie, bei der die Platzierungen aller Starter*innen eines Vereins in die Team-Wertung eingehen, am Ende nur denkbar knapp im Kampf um Platz eins geschlagen geben. Als zahlenmäßig nur viertstärkstes Team überzeugte der Bärennachwuchs mit Qualität. Insbesondere beim einzigen Triathlon der Serie mit Freiwasserschwimmen, dem Powerkid-Triathlon in Bad Zwischenahn, wurden reichlich Punkte gesammelt.
Mit 8 von 36 Podestplatzierungen in den verschiedenen Altersklassen, hielten die Bären die Konkurrenz auf Abstand. Kein anderes Team in der Serie durfte so oft auf’s Treppchen steigen.

Wie bereits im Vorjahr die Oldenburger Nachwuchssportlerin des Jahres 2018 Jule Brand, holte auch dieses Jahr eine Triathlon-Einsteigerin den Sieg in der Gesamtwertung ihrer Altersklasse. Emily Konieczny gewann mit einem Start-Ziel-Sieg unangefochten die Altersklasse der Schülerinnen B für die Bären gefolgt von ihrer Team-Kollegin Meret Hanke.

Spannend ging es bei den 12- und 13-jährigen Schülerinnen zur Sache. Jule Brand lieferte sich hier mit ihrer Team-Kollegin Esther Eichholz über die gesamte Saison einen packenden Zweikampf um Platz zwei der Gesamtwertung, den sie am Ende knapp für sich entscheiden konnte.

Als Krönung ihrer kontinuierlich positiven Entwicklung über die letzten Jahre schaffte es Lara Wohlers ganz oben auf das Treppchen und sicherte sich den Sieg bei der weiblichen Jugend B. Gleiches gilt für ihre männlichen Team-Kollegen in dieser Altersklasse. Mit einem Sieg im letzten Wettkampf der Serie konnte Nico Rode auch die Gesamtwertung für sich entscheiden. Nur äußerst knapp konnte er Platz eins selbst gegen seinen drittplatzierten Teamkollegen Lenny Wefer verteidigen.

Bei der weiblichen Jugend A konnte sich Leia Murdfield Platz eins in der Serie sichern.
Mit diesen tollen Ergebnissen trollt sich die Bärenjugend allerdings nur kurz in den Winterschlaf. Denn auch im Herbst und den Winter über trifft sich der Bärennachwuchs zum regelmäßigen gemeinschaftlichen Training. Angeboten werden neben zwei Schwimmzeiten pro Woche auch  altersspezifisches Lauf- und Radtraining sowie Zirkeltraining. Die Bären freuen sich über alle ab 6 Jahren, die Triathlon ausprobieren möchten.

 

Impressionen vom Bären-Cross

                                                    

 

Impressionen vom Bergzeitfahren

                                        

 

Saisonabschluss

In diesem Jahr fand der Saisonabschluss in zwei Teilen statt. Zum ersten ging es zu einen Radcrosstraining in den Stadtwald, dass unter der Leitung von Henning Früchtenicht und Marc Rinne stattfand. Anschließend ließen alle, wie gewohnt, die Saison im Hallenbad Kreyenbrück ausklingen, wobei natürlich auch noch einige Ehrungen vorgenommen wurden.

                                                                         

 Der 30. Bärentriathlon
ist für das Wochenende
27./28. August 2022
geplant

 
 
VO Logo RGB
'
 

 

 

 



Trainingswetter

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok