18.jpg

News

Duathlon Weyhe

Hagelrennen in Weyhe

Landesmeisterschaften bei extremen Wetterbedingungen

Eisiger Wind, Hagelschauer und eine Temperatur von nicht mehr als 4°C machten die Landesmeisterschaften in Weyhe zu einem besonderen Erlebnis. Selten sah man Zuschauer so dick eingepackt und frierend an der Strecke stehen.


Das Rennen über 10 Kilometer Laufen, 42 Kilometer Radfahren und nochmals 5 Kilometer Laufen dominierte Christian Hörper fast vom Start weg und siegte letztlich klar in 1:51:47 Stunden. Auf den zweitplatzierten Philipp Fahrenholz (Hannover 96) lief er bis ins Ziel fast zwei Minuten Vorsprung heraus, Dritter wurde Achim Groenhagen (1:56:05).
Auf der zweiten Hälfte der Radstrecke platzte ein dicker Hagelschauer aus dem wolkenverhangenen Himmel. „Es war mies kalt“, berichtete Christian, der auf dem ersten Laufabschnitt eine Minute Vorsprung herauslief, aber genau wusste, dass Fahrenholz ein guter Radfahrer ist. „40 Sekunden hat er wieder zugefahren“, sagte Christian, der sich jedoch über die zweitschnellste Radzeit aller Teilnehmer freute (1:03:22) und mit den besten Laufzeiten (31:55, 16:30) den Sieg einfuhr. Zwar waren  meine Füße zu Beginn des zweiten Laufabschnitts sehr kalt, generell hat sich das Laufen aber „super angefühlt“.

Einige Minuten nach dem Spitzentrio kam Eike Steinbrück als 17. ins Ziel (2:09:24). Viertschnellster „Bär“ war Steven Jungeilges (28., 2:17:52) vor Christian Scheele (31., 2:20:35), Peter Jülfs (33., 2:22:41, Landesmeister in seiner AK!!!) und Dirk Eichholz (34., 2:22:53), Mathias Ehrentraut (36., 2:23:08) und Jochen Jungeilges (54., 2:40:52).
Einige weitere Bären hatten Reifenschäden oder stiegen wegen der Witterung nach der ersten Runde vom Fahrrad. „Durch den Hagel kühlte es auf zwei Grad ab, teilweise lief einem das Eiswasser in die Radschuhe – das war echt hart“, erzählte Mathias (Ernie). Drei weitere „Bären“ nahmen am Rennen, aber nicht an den Meisterschaften teil. Moritz Wessels benötigte 2:21:26 Stunden, Erik Hogen schaffte die Strecke in 2:22:41 Stunden. Beim Frauenrennen belegte Elke Wessels den siebten Platz (2:35:59).

Die Landesmeisterschaft trugen die Frauen jedoch auf der kürzeren Sprintstrecke aus. Hier wurde Kai Sachtleber nach 5 Kilometern Laufen, 21 Kilometer Radfahren und 2,5 Kilometern Laufen Gesamtsechste und zweite in ihrer Altersklasse(1:13:35).

        

Jesse Hinrichs startete ebenfalls über die Sprintdistanz und war mit starken 1:00:02 Stunden klar schnellster Junior. Günter Witte absolvierte die Strecke in 2:02:34 Stunden und war Schnellster seiner Altersklasse – was nicht überraschte, schließlich war der 1934 geborene Günter ganze 17 Jahre älter als der zweitälteste Finisher.

Der Start des Schüler A-/Jugend B-Wettkampfes verlief im wahrsten Sinne des Wortes holperig: ein Kameramann, der den Start filmen wollte, stand auf der Bahn, so dass einige Läuferinnen und Läufer ausweichen mussten und nachfolgende Athleten behinderten. In dem kurzzeitigen Getümmel konnte Leonard Bloss - bei seinem allerersten Wettkampf überhaupt - einen Sturz nicht mehr vermeiden. Glücklicherweise hatte er den Schreck schnell überwunden und kam nach 2 Kilometer Laufen, 11 Kilometer Radfahren und 1 Kilometer Laufen auf Platz 7 ins Ziel. Tim Kunad landete auf Platz 9.
Auch die beiden anderen "Rookies" legten einen starken Wettkampf hin. Den 3. Platz - und somit den Platz auf dem Podest - sicherte sich Leo Kretschmar und verwies Nikita Rosengauer bei seinem ersten Rennen auf Platz 4. Beide  freuten sich über über ihren erfolgreichen Auftakt. Luisa Monert sorgte mit ihrem 3. Platz dafür, dass auch bei den Mädchen eine Bärin auf dem Podest stand.
Bei der Jugend B ging Felix Dierking als 10. auf die Radstrecke, wo er eine furiose Aufholjagd startete und am Ende auf dem 3. Rang ins Ziel lief. Für die Landesmeisterschaften bedeutete dies sogar Platz 2!
Niklas Murdfield lief mit der zweitbesten Laufzeit auf der letzten Teilstrecke auf Platz 6 (LM: 4.) und Jannis Pieper belegte Platz 14 (LM: 8.).
Bei der Jugend A gewann Joshua Köntje souverän nach 3 Kilometer Laufen, 22 Kilometer Radfahren und 1,5 Kilometer Laufen den Wettkampf und sicherte sich mit knapp einer Minute Vorsprung die Landesmeisterschaft. Finn Hannwald wurde 8. (LM: 5.) Geeske Stellje lief bei den Mädchen auf Rang 5 (ohne LM).

        

Mitgliederversammlung, Zeifahren

Ordentliche Mitgliederversammlung 2016

Hier ein kleiner Bericht von unserer ordentlichen Mitgliederversammlung am 15. April:

Als erstes muss man feststellen, dass die Beteiligung an der Mitgliederversammlung noch nie so groß war, wie in diesem Jahr. Dafür erst einmal herzlichen Dank an alle, die erschienen sind.

Nach ein paar einführenden Worten von unserem „Präsi“ Falk Ohlenbusch folgte ein doch eher ausführlicher Bericht von Andreas Schnur über die Südafrika-Reise nach East London, die einige erstaunliche Einblicke in das Trainings- und Vereinsleben der Jugendlichen, die im August letzten Jahres Oldenburg besuchten, bot.

Nachdem Falk den Geschäftsbericht vorgelegt hatte, die Kassenprüfer Tatjana Vossig und Ralf Kutscher als Ergebnis ihrer Kassenprüfung die Kassenführung als ordentlich und korrekt und ohne Auffälligkeiten vorgetragen hatten und der Vorstand von den Anwesenden entlastet wurden, folgte der nächste Tagespunkt: Neuwahlen!
Unter Leitung von unserem Ehrenvorsitzendem Walter Koch wurden die Neuwahlen eher zu „Altwahlen“, soll heißen: Fast alle wurden in ihrem Amt bestätigt und einstimmig wiedergewählt.
Eine Änderung gab es allerdings: Nachdem Jens Kankel als Jugendwart nicht wiedergewählt werden wollte, wurde einstimmig Kirstin Eichholz als neue Jugendwartin gewählt. Herzlichen Glückwunsch!

Ein großer Tagespunkt war, wie in jedem Jahr, die Ehrungen der herausragenden sportlichen Leistungen im Jahre 2015, als da wären:

Moritz Babbel – Landesmeister Duathlon (Jugend A)

Britta Hinrichs, Kai Sachtleber, Antje Günthner – Deutsche Mannschaftsmeisterinnen Triathlon OD (AK 40-49)

Mathias Ehrentraut, Mathis Pottebaum, Sören Jaspers – Deutsche Mannschaftsmeister Triathlon OD (AK 30-39)

Britta Hinrichs – Landesmeisterin Triathlon OD (AK 45)

Olaf Geserick – Europameister Aquathlon (AK 45), Europameister Triathlon Sprint (AK 45)

Kai Sachtleber – Landesmeisterin Triathlon OD (AK 40), 2. Platz Deutsche Meisterschaft Triathlon OD (AK 40), 3. Platz Europameisterschaft Triathlon OD (AK 40), Europameisterin Aquathlon (AK 40)

Achim Groenhagen – Landesmeister Triathlon Olympische Distanz (AK 45), World Champion
Ironman 70.3 (AK 45)

Christian Hörper – Landesmeister Triathlon Olympische Distanz (Gesamt), Sportler des Jahres 2015 Stadt Oldenburg
Ergebnisse Ironman 70.3:
Aix en Provence (22.)
Heilbronn (11.)
Haugesund (13.)
Wiesbaden (EM, 21.)
Rügen (9.)
Belek (5.)
Manama, Bahrain (7.)
Palmas, Brazil (4.)

Zusätzlich wurden Kai und Olaf vom TVN für herausragende sportliche Leistungen geehrt.

           

 

Neue Strecke - neue Streckenrekorde

1. Zeitfahren des Jahres

Auf neuer Strecke fand am letzten Sonntag das diesjährige 1. Zeitfahren der Bären statt. Es galt die 22,5km der topfebenen aber windanfälligen Strecke des Hunddorfer Damms dreimal zu bewältigen um dann den „Ipweger Berg“ zu erklimmen. Für Jugendliche wurde auf dem gleichen Kurs eine 15km-Strecke angeboten. Die „alte“ Zeifahrstrecke war vom Straßenzustand her im Laufe der Jahre immer schlechter geworden und die Gefahr einer „Kuhherdenquerung“ war auch jederzeit geboten, daher machte der neue Zeitfahrkurs durchaus Sinn.

Frische 11°C, knackiger Wind und zwei kleinere Hagelschauer machten das Ganze nicht gerade einfach, trotzdem wagten sich 9 unerschrockene Bärinnen und Bären auf den Kurs um schon einmal ihre Radform zu testen. Für die anschließende Siegerehrung, die wegen der kühlen Witterung entsprechend kurz ausfiel, hatte Jens wieder nützliche Sachen für jeden Teilnehmer besorgt.

Bei den Jugendlichen gewann überlegen (da einziger Starter) Jannis in 24:40 min. Bei den Frauen überquerte Anna (47:22 min.) vor Geeske (51:31 min.) die Ziellinie. Knapper ging es bei den Herren zu: mit nur 6 Sekunden Vorsprung gewann Eike in 36:30 min. vor Christian (36:36 min.). Die weiteren Plätze belegten Klemens (39:11 min.), Finn (39:41 min.), Erik (40:42 min.) und Ernie (41:05 min.).

Vielen Dank an Jens für die wie immer hervorragende Orga und an Heike für die Bilder.

                    

VfL Straßenlauf 2016

Härtetest für die neue Saison

VfL Straßenlauf bei kühlen Temperaturen

Trotz dickem Wintermantel, Handschuhen und sonstigem „Winterequiment“ fröstelten selbst die Zuschauer beim VfL Straßenlauf am letzten Sonntag und der Gedanke an heißen Tee oder Glühwein und einen schönen warmen Holzofen ließ sich nicht beiseite schieben. Der Himmel war wolkenverhangener als ursprünglich angesagt und die Sonne kam nur in ganz kurzen Momenten zum Vorschein. Leichter bis mäßiger Wind machte die gefühlte Temperatur auch nicht angenehmer und umso erstaunlicher war es, dass einige Teilnehmer, grad auf der langen Strecke, in „Kurz-Kurz" an den Start gingen . . . brrrrr.

Morgens um 10:00 Uhr gingen die Schülerklassen auf die legendäre Meile. Für die "Bären" konnte sich Niklas Murdtfield den Gesamtsieg in 6:01 min. sichern und nur 6 Sekunden danach lief Leonard Bloss als Gesamtdritter ins Ziel und belegte in der MKJ14 den ersten Platz. Kurz darauf folgten dann Nico Rode (6:15 min., Platz 1 MKU12), Jona Paul Scheele (7:35 min., Platz 5 MKU10), Sara Murdtfield (7:48 min., Platz 2 WKU12), Leia Murdtfield (8:18 min., Platz 7 WKJ14) und Laura Wohlers (8:39 min., Platz 4 WKU12).

Auf der der 10km-Strecke vertrat Kai Sachtleber den 1. TCO als einzige „Bärin“ und belegte als Gesamtdritte in 44:22 min. den ersten Platz in der W45.

Bei den Herren lief als erster "Bär" Tammo König ins Marschweg-Stadion in 34:46 min. ein, gewann mit dem vierten Gesamtplatz die Altersklasse M35 und auch Jens Nowak konnte sich in 37:40 min. über den Sieg in der M45 freuen. Mirko Schneider blieb wegen Magenproblemen etwas hinter seinen eigenen Erwartungen zurück und belegte in 38:43 min. trotzdem einen guten 6ten Platz in der MHK. Einen weiteren AK-Sieg konnte Markus Werner in 39:47 min. in der M40 feiern, ihm folgten Erik Hogen (40:30 min., Platz 11 MHK), Paul Burow (40:59 min., Platz 12 MHK), Renato Dirks (41:09 min., Platz 4 M50), Dirk Eichholz (42:21 min., Platz 5 M50), Peter Jülfs (42:36 min., Platz 1 M60), Julius Bornholdt (43:15 min., Platz 15 MHK), Christian Scheele (43:28 min., Platz 16 MHK) und Klemens Karweit (46:26 min., Platz 24 MHK).

Ein sehr gutes Rennen lieferte Lennart Fastenau auf der 25km-Strecke ab. Einen Altersklassenkonkurenten im Nacken konnte er sich keinen Moment ausruhen und überquerte in 1:37:12 Std. als Gesamtdritter und Sieger in der M30 die Ziellinie. Desweiteren wagten sich Patrick Krupp (1:54:40 Std., Platz 4 M30), Volker Meyer-Heemsoth (1:57:07 Std., Platz 4 M55) und Heiko Wittje (2:18:11 Std., Platz 26 M50) auf die schier endlos scheinende Strecke der Diedrich-Dannemann-Straße.

OSDSS

 

Es geht wieder los: Oldenburg sucht den Supersportler, auch kurz OSDSS genannt.

Bei der 25. Auflage der Wahl der Oldenburger Sportler des Jahres haben es zwei Bären auf die Liste der Nominierten geschafft !!!

Christian Hörper in der Kategorie "Sportler des Jahres"
und
Felix Dierking in der Kategorie "Nachwuchssportler des Jahres".

Felix ist zwar für den RSC Oldenburg als Radcross-Fahrer nominiert, aber hält sich dort ja jeweils fit für eine erfolgreiche Saison als Triathlet bei den Bären.

Daneben hätte auch Kathrin Walter (Schwester von Hendrik) als Leichtathletin mit Startrecht für den BTB Oldenburg eure Stimme in der Kategorie "Nachwuchssportlerin des Jahres" verdient.

Also klickt kurz rein unter
www.nwzonline.de/sportlerwahl-oldenburg-abstimmung
und gebt eure Stimmen bis zum 28.03.2016 ab, damit die drei möglichst weit vorne landen.

 

Auch Gernot hat im Landkreis mit seinen Schwimmern wieder heiße Eisen im Feuer:

Im Landkreis Oldenburg sind die im letzten Jahr in die 2. Liga aufgestiegene Frauenmannschaft sowie Markus Pleis für die Wahlen zum dortigen Sportler des Jahres nominiert. Der Link findet sich hier: http://www.nwzonline.de/sportlerwahl-landkreis-abstimmung

Entenbratenrennen

Zur Verbrennung überflüssiger Kalorien zu Weihnachten . . .

. . . findet eigentlich jedes Jahr nach den Weihnachtsfeiertagen das „Entenbratenrennen“ in den Wäldern mit Hügeln und Tälern von Sandkrug statt. In diesem Jahr gab's diese Veranstaltung wegen Terminproblemen schon vor dem Verzehr des „Entenbratens“ am 20. Dezember bei der auch Gaststarter wie immer herzlich willkommen waren.

Dieses Rennen wird wahlweise mit dem Mountainbike, Crosser oder geländegängigem Rad auf einem ca. 3,8 km langen Rundkurs bestritten, der sich in diesem Jahr in einem hervorragenden Zustand befand. Selten war das Geläuf so trocken und hart.
Der Kurs führt auf einer langen Startgeraden flach geradeaus, bevor die ersten beiden kleinen Erhebungen in der Ebene auftreten. Danach wird es dann technisch, da man umgestürzten Bäumen ausweichen und in Rechts-Links-Kombinationen sein Können beweisen muss. Dann folgt das Herzstück dieser Strecke: die „Achterbahn“. Ein ca. knapp 1 km langer Streckenabschnitt auf schmaler Spur mit etlichen Aufs und Abs - mal weniger, mal mehr hoch - bevor zum sich zum Schluss noch zwei ordentliche Brocken den Radlern in den Weg stellen. Der letzte ist durch hervortretendes Wurzelwerk und losem Sand besonders schwer zu erklimmen. Nun folgt eine Waldautobahn - entweder zum Verschnaufen oder zum ordentlich Gas geben. Und schon ist man wieder bei Start und Ziel.

Unter fachkundiger Führung des Guides (Peter) fuhr man zum Startpunkt. Diese, ca. 3 km lange, Anfahrt diente gleichzeitig zum Aufwärmen für alle die, die mit dem Auto nach Sandkrug gekommen waren. Es gab auch ganz Verwegene, die sich von Oldenburg aus mit dem Rad auf den Weg gemacht hatten.
Nun wurde noch die Rennstrecke abgefahren - man muss sich schließlich die technischen Schwierigkeiten einprägen und die Ideallinie erkunden - und diese fachmännisch von Jens gekennzeichnet und von zu grobem Geäst befreit.

Der Chancengleichheit wegen starteten die MTBler 1 Min. vor den Crossern.
Gefahren werden bei den Erwachsenen 40 min., die Kids sind nach 30 min. durch. Wenn der erste die Ziellinie überfahren hat, ist das Rennen beendet, egal wie viele Runden die einzelnen Starter absolviert haben.
Sieger bei den Männern wurde Ulf Harksen mit 5 Runden und 40:38 min. vor Falk, Ingo und Peter. Ihnen folgten in kurzen Abständen Christian Scheele (trotz technischem Defekt), Christian Fuchs, Friedel, Sven, Hannes, Andreas Kunkel und Erik Hogen.


Bei den Frauen siegte (leider mal wieder) konkurrenzlos und trotz „Achillessehnen-Handycaps“ Tatjana.


Bei den Jugendlichen gewann Jorge mit 3 Runden in 29:49 min. vor Jannis.

Nach Klamottentausch (die verschwitzten Trikots wurden durch trockene ersetzt) und würdevoller Siegerehrung ging es geschlossen wieder zurück zum Treffpunkt, wo entweder die Räder in die Autos verladen und sich so auf 4 Rädern auf den Heimweg gemacht wurde oder die ganz Harten auf 2 Rädern den Nachhauseweg antraten.

Wir danken Jens für die Orga und das Ausharren in der Kälte, um die Ergebnisse festzuhalten.

     

Der 28. Bärentriathlon findet
am 25./26. August 2018 in
Bad Zwischenahn
statt

 
 
VO Logo RGB
 

 

 



Trainingswetter