10.jpg

News

Saisonabschluss 2016

Bären-Kids gehen in die Luft

Am 16.09.16 traf sich der Nachwuchs des 1. TCO Die Bären zum Saisonabschluss in der Kletterhalle „Up“ in Hundsmühlen. Dabei zeigten sie, dass sie nicht nur Schwimmen, Rad fahren und Laufen können, sondern auch beim Klettern, Bouldern und auf der Slack-Line eine gute Figur machen. Nach dem aktiven Teil wurden bei Buffet und Bratwurst die besonders erfolgreichen Athleten dieses Sommers geehrt.


An den sieben Wettkämpfen im Bereich Nord-Niedersachsen nahmen insgesamt 26 Bären-Kids in den verschiedenen Altersklassen teil. Die besten Resultate in der Schülerserie Nord wurden bei den Jugendlichen A erreicht, wo Liv Nottrodt und Finn Hannawald gewannen und Anna König Zweite wurde. Auch Esther Eichhholz beendete die Saison bei den Schülerinnen B auf dem Silberrang und Nico Rode steuerte noch einen dritten Platz bei den Schülern B bei. Mit fünf Plätzen auf dem Podest wurde somit in der Gesamtwertung ein gutes Ergebnis erreicht. Besonders erfreulich war jedoch für das Bären-Team, dass der zweite Platz in der Mannschaftswertung erneut verteidigt werden konnte.


Und da „nach der Saison“ gleich „vor der Saison“ ist, geht das Training auch in den Herbst-und Wintermonaten fleißig weiter. Das Lauf- und Fahrrad-Cross-Training findet weiter im Freien statt, das Schwimmen der Bären-Kids ist ab jetzt wieder in der Halle.

Immenstadt

Altersklassen DM in Immenstadt (Allgäu)

Kai Sachtleber und Olaf Geserick beim 34.Triathlon in Immenstadt mit Medaillenplätzen

Nachdem die Vortage sonnig und warm waren, präsentierte der Sonntagmorgen sich in einem sturmzerzausten Grau, was nach einer verregneten Nacht für reichlich Abkühlung sorgte.

So stellten Kai Sachtleber und Olaf Geserick bei kühlen 12°C ihre Räder in die Wechselzone, die sie gemeinsam mit 2000 anderen Startern (knappe 1000 bei der DM) teilen mussten.

Die Zeit zum Start verging zügig und nach einer kurzen Einstimmung der Alphornbläser im Hafen von Brühl am Alpsee, ging es für Olaf in der ersten Startgruppe (08:55) und Kai in der vierten Startgruppe (09:15) mit einem Kanonenschuss auf die Strecke.

Olaf hatte 2 Tage vor dem Wettkampf einen Hexenschuss zugezogen und entschied sich erst in letzter Sekunde wirklich zu starten, um dann zu sehen wie weit es geht. Nach vorsichtigem Start kämpfte er sich langsam in seiner Startgruppe (Ak20 -45) nach vorne und ließ sich auch von einem kurzen Landgang im Brühler Hafen nur kurzfristig ausbremsen.

Kai hatte mit ihrer Startgruppe mit allen DM Starterinnen sehr zu kämpfen, da sie bereits vor der ersten Boje auf die letzten Starter der 5 Min. vorher gestarteten offenen Wertung traf und sich durch ein Meer von Brustschwimmern kämpfen musste.

Olaf verließ als 9ter Schwimmer den See, brachte den kurzen steilen Anstieg zur Wechselzone hinter sich und machte sich nach schnellem Wechsel aufs Rad auf nach Immenstadt, wo nach ca.3km der Kalvarienberg als erste 15prozentige Steigung von einem Kilometer wartete.

Kai erreichte nach dem Kampf durch die vorher gestarteten Teilnehmer als 15. die Wechselzone. Nach dem Kalvarienberg und einer steilen Abfahrt ging es mit ein paar flacheren Abschnitten und kurzen Anstiegen nach Niedersonthofen, wo es in den Hauptanstieg des Tages von 5km Länge und Steigungen von 13-15% ging, wo sich die beiden für Norddeutsche Flachländer erstaunlich gut hielten.
Leider war die Strecke immer noch feucht und es setzte zwischendurch immer wieder Nieselregen ein, so dass die ohnehin steilen Abfahrten gefährlich wurden. Hier zeigten dann die Einheimischen und Bergfahrer ihr Können und wo Olaf und Kai gerade noch gut platziert den Berg hochgefahren waren, verloren sie hauptsächlich dort Zeit auf die weiter vorne Platzierten.

Nach einen längeren fast flachen Teilstück zu einem Wendepunkt und zurück, ging es über den letzten Berg mit fantastischer Aussicht auf den Alpsee wieder hinab zur Wechselzone.

Olaf stieg als 22. vom Rad und musste aufgrund seiner Rückenprobleme zunächst sehr vorsichtig sein Rad abstellen und die ersten Laufkilometer entlang des Alpsees in Angriff nehmen. Kai ging als 20. auf die Laufstrecke, nachdem sie auch weiterhin ständig die vorher gestarteten Teilnehmer überholte. Nach 2-4km kam auf der Laufstrecke eine besonderer Herausforderung für die Teilnehmer - es galt einen Kuhsteig als kleinen unebenen und wegen der Nässe und reichlich Kuhdreck extrem rutschigen Schotterweg mit einer Steigung jenseits der 20 Prozent zu bezwingen, bevor es wieder eben in die Altstadt von Immenstadt zum Wendepunkt und zurück ins Ziel am Alpsee ging.

Olaf konnte nach mehr als holprigen Beginn sich von Kilometer zu Kilometer steigern und erreichte als 34. Gesamt und 2. der AK45 das Ziel an der Seepromenade. Kai lief nach einem Zweikampf über die gesamten 10km Laufstrecke mit einer AK20 Konkurrentin als Bronzemedailliengewinnerin in der AK45 und 20.Gesamt ins Ziel. Kurz darauf kam dann die Sonne heraus, so dass die Teilnehmer das reichhaltige Zielbuffet genießen konnten. Kurz nach der Siegerehrung dann galt es sein Rad zu schnappen und das Weite zu suchen, da die nächste Startregenfront heran rollte.

Wingst, Wilhelmshaven, Schwarme

Bären-Nachwuchs belegt gute
Platzierungen beim Triathlon in Wingst

Beim 4. Wettkampf der Schülerserie Nord am 6.8.2016 in Wingst erzielten die Nachwuchstriathleten vom 1. TCO die Bären vier Plätze auf dem Treppchen.

Beim Triathlon in Wingst ging es nach dem Schwimmen und Radfahren zum Abschluss noch einen Lauf mit einigen anspruchsvollen Steigungen durch ein Waldgebiet.

In der weiblichen Jugend A belegte Anna König den ersten Platz. Auf dem dritten Platz landete Geeske Stelljes. Bei der männlichen Jugend A wurde Finn Hannawald zweiter. In der Jugend B kam Janis Pieper auf den 9. Platz. Jorge Klattenhoff belegte in dieser Altersklasse den 12. Platz. Bei den Schülerinnen A erreichte Louisa Monert Rang 6 und Emma Geiseler kam auf den 11. Platz.

Die Schüler A   belegten folgende Plätze: Leo Kretschmer (5.), Lenny Wefer (7.), Nikita Rosengauer (8.)  Tim Kunad (11.).
Bei den Schülerinnen B kam Esther Eichholz auf den 2. Platz, Lara Wohlers wurde 6. und Carla Hake erreichte den 10. Platz.

 

Bären-Kids siegen zweimal beim Duathlon in Wilhelmshaven

Mit einem großen Team nahmen die Kinder und Jugendlichen des 1. TCO Die Bären am 13.08.2016 am Duathlon in Wilhelmshaven teil. Beim Duathlon wird zum Beispiel von den 10- bis 13-jährigen Schülern nach einer 0,7km langen Laufstrecke 5km Fahrrad gefahren und anschließend wieder 0,7km gelaufen.
 Der Wettkampf fand bei idealen äußeren Bedingungen statt, so dass von den Teilnehmern optimale Leistungen abgerufen werden konnten.

Jona Scheele erreichte bei seinem ersten Start in der Gruppe der 8-/9-jährigen (0,4km – 2,5km - 0,4km) einen vierten Platz. Ihre gute Form in der Klasse der 10- und 11-jährigen konnten Esther Eichholz als Siegerin und Nico Rode als Zweiter bestätigen. Gute Platzierungen erreichten auch noch Carla Hake als Fünfte und Piet Kraski als Sechster.


In der Schülerklasse der 12-/13-jährigen war das größte Teilnehmerfeld am Start. Leo Kretschmer beendete das Rennen als Dritter, Lenny Wefer als Fünfter; Nikita Rosengauer und Leonard Bloss folgten auf den Plätzen sieben und acht. Unter den Mädchen dieser Gruppe wurde Luisa Monert Sechste.
Die B – Jugendlichen (14/15) mussten mit 1,5km-10km-1,5km schon die doppelte Strecke ableisten. Felix Dierking wurde hier Dritter.

Finn Hannawald gelang auf der gleichen Distanz erneut ein überlegener Sieg bei den A – Jugendlichen (16/17), Pascal von Nethen wurde Fünfter. In der Konkurrenz der gleich alten weiblichen Jugend erreichte Anna König einen zweiten Platz. 
Mit insgesamt sechs Plätzen auf dem Treppchen war der Duathlon in Wilhelmshaven der bisher erfolgreichste Saisonwettkampf der Nachwuchsbären.

 

Bären-Nachwuchs auch in Schwarme vorn

Beim 6. Wettkampf der Schülerserie Nord am 21.8.2016 in Schwarme erzielten die Nachwuchstriathleten ein gutes Mannschaftsergebnis.

Der hervorragend organisierte Wettkampf fand bei besten äußeren Bedingungen statt. Bei den Schülerinnen B kam Esther Eichholz auf den 2. Platz. Sara Murdfield wurde 4., Lara Wohlers 8. und Carla Hake belegte den 12. Platz. Bei den Schülern B wurde Nico Rode 4., Piet Kraski 5. und Collin Koss kam auf den 8. Platz. Bei den Schülerinnen A erreichte Luisa Monert den 5. Platz, Leia Murdfield 7. und Emma Geiseler kam als 9. ins Ziel. Leo Kretschmer belegte den 5. Platz bei den Schülern A. Lenny Wefer 6., Leonard Bloss 8. und Nikita Rosengauer 10. belegten die weiteren Plätze. In der männlichen Jugend B wurde Felix Dierking 5., Niklas Murdfield 10., Arne Beckmann 11. und Jannis Pieper kam auf den 14. Platz. Finn Hannawald erzielte bei der männlichen Jugend A den 4. Platz, Pascal von Nethen kam als 8. über die Ziellinie. Liv Nottrodt errang in der weiblichen Jugend A den 3. Platz, Anna König wurde 5. und Geeske Stelljes kam auf den 6. Platz.

Am 27.8./28.8.2016 findet bei beim Bären-Triathlon in Bad Zwischenahn der letzte Wettkampf der diesjährigen Schülerserie Nord statt.

Bockhorn

Bärenjugend beim Friesland Triathlon stark vertreten

Beim Friesland Triathlon am 31.07.2016 in Bockhorn konnten die Jugendlichen des 1. TCO Die Bären sowohl mit Masse als auch mit Klasse überzeugen.


Der Wettbewerb der 16-/17-jährigen Jugend A (500m Schwimmen – 20km Rad fahren – 5km Laufen) konnte sowohl bei den männlichen (Finn Hannawald) als auch bei den weiblichen (Liv Nottrodt) Teilnehmern gewonnen werden. Dabei gelang Finn Hannawald ein souveräner Start-Ziel Sieg, wobei er trotz matschiger Laufstrecke den bisherigen Streckenrekord deutlich unterbot. Pascal von Nethen erreichte in dieser Konkurrenz den 5. Platz.


Auch bei den 12-/13-jährigen Schülerinnen A (300-10-2) konnten die jungen Bärinnen überzeugen. Leia Murdfield gewann knapp vor Luisa Monert. Bei den gleich alten Jungen kamen Leo Kretschmer als 4., Lenny Wefer als 7. und Adrian Flamma-Eisenmann als 8. ins Ziel.


Bei gleicher Streckenlänge nahm die größte Bärengruppe in der männlichen Jugend B (14/15) teil. Felix Dierking, Niklas Murdfield, Arne Beckmann, Jannis Pieper und Jorge Klattenhoff erreichten die Plätze 5, 8, 10, 11 und 12.


Auch die mit 10 und 11 Jahren jüngsten Teilnehmer des 1. TCO konnten bei den Schülerinnen und Schülern B (200-5-0,7) überzeugen. Während Esther Eichholz als 2. bei den Mädchen und Nico Rode als 3. bei den Jungen auf das Treppchen durften, erreichten Sara Murdfield, Lara Wohlers und Carla Hake die Plätze 6 bis 8; Collin Koss wurde in dieser Altersklasse siebter.


Bericht: Norbert Wefer

EM Aquathlon

Aquathlon EM in Châteauroux / Frankreich

Kai Sachtleber und Olaf Geserick wieder vorn dabei

Am Wochenende vom 25.6/26.06. fanden in der sehr gastfreundlichen Kleinstadt Châteauroux, die zentral in Frankreich liegt, die Europameisterschaften Sprintdistanz für die Elite und Junioren sowie die Aquathlon EM statt.
Außerdem gab es noch einen Sprint-Wettkampf für jedermann den "Grand Prix des Nationes" mit 750 m Schwimmen, 21 km Radfahren und 5 km Laufen Radfahren mit Windschattenfreigabe, bevor für die Elite und Junioren die EM im Sprint-Triathlon ausgetragen wurde.

Alle Rennen fanden an einem sehr schönen, idyllischen See in einem Naherholungsgebiet statt, in dem normalerweise nur ein paar Enten und andere Tiere ihre Kreise ziehen durften.
Am späten Samstagnachmittag nach den Rennen der Eilte und Junioren gingen die Altersklassen der Aquathlon-Rennen an den Start.

Es war sommerlich warm, etwa 20 °C Lufttemperatur und sonnig. Wassertemperatur 24,3 °C, so dass ohne Neo geschwommen werden konnte. Aus organisatorischen Gründen wurde trotzdem für das Rennen die „Kaltwasser-Regelung“ angewendet, d.h. 1 km Schwimmen + 5 km Laufen anstelle von 2,5 km Laufen + 1 km Schwimmen + 2,5 km Laufen.
Nachdem man sich am Vormittag noch die von der langen Autofahrt am Vortag steifen Beine auf einer sehr lockeren Radausfahrt ausgeschüttelt hatte, ging es dann zuerst für Olaf, 10 Minuten später dann für Kai an den Start. Der Ausrichter hatte sich die Mühe gemacht, in der Wechselzone die Plätze auch für die Altersklassenathleten mit Schildern, auf denen die Namen und Nationalflaggen angegeben waren zu kennzeichnen.


Vor dem Rennen nutzten noch einige Zuschauer die Möglichkeit Fotos von den Athleten zu machen. Ein Familienvater bat auch Olaf und Kai um ein Foto mit seinen zwei kleinen Töchtern, weil die beiden Mädchen Fotos mit Sportlern aus möglichst vielen teilnehmenden Nationen im Nationaldress wollten.

Bei den Männern gab es insgesamt drei Startgruppen getrennt nach Altersklassen, bei den Frauen aufgrund geringerer Teilnehmerzahlen nur eine. Gestartet wurde von einem Ponton, als Wasserstart. Geschwommen werden musste dann eine Runde im See, mit einem recht kräftezehrenden Landgang nach ungefähr der Hälfte der Strecke. Die Wechselzone befand sich am Seeufer auf dem Rasen, nur etwa 100 m vom Schwimmausstieg entfernt.

Gelaufen wurde dann auf einer brettflachen komplett für den Verkehr gesperrten, asphaltierten Straße, 2 Runden mit jeweils 3 Wendepunkten, so dass man ständig die Konkurrenz im Blick hatte. Hilfreich war dabei auch, dass die jeweilige Altersklasse auf der linken Wade angegeben war.

Olaf schaffte es, als vierter seiner Altersklasse das Wasser zu verlassen (14:05 min.). Nach einem schnellen Wechsel lief er dann die drittschnellste Zeit der AK (16:50 min.) und konnte sich mit nur 20 Sekunden Rückstand auf den Gewinner (einen Briten) die Bronzemedaille in 31:52 min.) sichern.

Kai fand sich in einem ungewöhnlichen starken Feld beim Schwimmen wieder - es ging aber sehr fair zu - konnte aber nach dem Landgang Anschluss an die führende 5er Gruppe finden und kam als zweite ihrer Altersklasse aus dem Wasser. 37:11 Minuten insgesamt nach einem sehr harten Lauf, denn die später Dritte Britin war und blieb ihr sehr dicht auf den Fersen, bedeuten die Silbermedaille und Vize-Europameistertitel in der Altersklasse. Die siegreiche Französin war früher einmal Profisportlerin und war insgesamt sogar 2. schnellste des Rennens (und das in der AK 45 - 49)!

Nach nur ca. 14 Stunden und eigentlich zu wenig Zeit zum Erholen waren Kai und Olaf dann zurück in der Wechselzone, diesmal mit Rad für den Check-In zum Sprint-Triathlon „Grand Prix des Nationes“, an dem einige internationale Teilnehmer vom Vortag, aber auch sehr viele Sportler aus der Region teilnahmen.

In der Nacht war das Wasser des Sees erstaunlich abgekühlt und nur noch 22,5 °C warm, so dass aufgrund des jetzt anderen Reglements der Neoprenanzug erlaubt war. Um 10 Uhr starteten alle Männer, 5 Minuten später dann die Frauen bei strahlendem Sonnenschein und ca. 16 °C und nur wenig Wind.

Auch hier konnten Olaf und Kai nach der 750 m Runde (diesmal ohne Landgang) im vorderen Feld das Wasser verlassen und auf's Rad steigen. Gefahren wurden 3 Runden durch Stadt und Umland von Châteauroux als Wendepunktstrecke mit dem Wendepunkt nahe der Wechselzone. Nur eine sehr sehr leichte lange Steigung war dabei zu bewältigen, der Rest war flach und gut zu fahren. Um Olaf herum, der das Windschattenfahren im Wettkampf gewohnt ist, da er noch immer in der 2. Bundesliga aktiv ist, bildete sich relativ schnell eine große Gruppe aus, bei der allerdings nur einige wenige Männer sich wirklich an der Führungsarbeit beteiligt haben.
Die anschließende 5 km lange Laufrunde führte dann durch das Naherholungsgebiet über geschotterte Spazierwege und auch Wiesen und war z. T. recht unangenehm zu laufen, da der Boden insbesondere auf den Wiesen sehr uneben, teilweise auch schräg zur Seite abschüssig und durch den nächtlichen Regen ziemlich matschig war.
Als Gesamt 7. und 2. der Wertung Masters 1 (Alterklassen 40 bis 55)  erreichte Olaf nach einem wie von ihm gewohnt schnellen Lauf dann das Ziel in 1:01:45 Std.

Für Kai war es seit „damals“ in der zweiten Bundesliga das erste Rennen mit Windschattenfreigabe. Aufgrund von Problemen beim Anziehen des linken Radschuhs verpasste sie leider den Anschluss an die führenden Damen und fuhr die erste Runde fast komplett alleine, bis sich dann endlich ein 5er Grüppchen aus 3 Frauen und 2 Männern zusammenfand und sich mit der Führung relativ gut abgewechselt wurde.
Kai steckten die 5 gelaufenen km vom Vortag noch stark in den Beinen, trotzdem konnte sie sich nach 1:12:32 Std. über den 1. Platz in der Wertung Masters 1 (Altersklassen 40 bis 55) und einen Pokal freuen.
Den Rest des Wochenendes wurde genutzt, um nochmals das schöne Umland mit dem Rennrad zu erkunden bevor es dann am Montag wieder auf die über 1000 km lange Heimfahrt ging.

  

Der 28. Bärentriathlon findet
am 25./26. August 2018 in
Bad Zwischenahn
statt


 
 
VO Logo RGB
 

 

 



Trainingswetter