19.jpg

2.Bundesliga Nord

 

Bären beim 2.Rennen zur 2.Bundesliga Nord

An diesem Wochenende fand der zweite Lauf der 2. Triathlon-Bundesliga Nord in Gütersloh statt. Bei sonnigen aber kühlen äußeren Bedingungen fiel der Startschuss um 10 Uhr. Gestartet wurde über die Olympische Distanz, wobei die Auftaktdisziplin, das Schwimmen, mit 1000m etwas zu kurz ausfiel und entgegen der sonstigen Gepflogenheiten im Freibad ausgetragen wurde.

Das Herrenteam ging mit der vermeintlichen Bestbesetzung Falk Ohlenbusch, Olaf Geserick, Tammo König, Oliver Theilmann und Patrick Schnetger an den Start. Insbesondere der erste Saisoneinsatz von Leistungsträger Tammo König weckte Hoffnungen auf eine Tagesplatzierung im vorderen Drittel der 18 Mannschaften im Herrenfeld.

Die Damenmannschaft ging in der Formation Kai Sachtleber, Elke Wessels, Antje Praeger und Silvia Dirks an den Start.

 

Das Herrenrennen, welches mit einem Massenstart aller ca. 90 Teilnehmer begann, war bereits in der Auftaktdisziplin durch ein sehr hohes Tempo geprägt, infolge dessen die ersten Schwimmer die 1000m in unter 12 Minuten zurücklegten. Zunächst konnte sich ein Trio bestehend aus zwei Potsdamer Athleten und dem Mitfavoriten Eike Carsten Pupkes aus Bonn absetzen und den kleinen Vorsprung bis etwa zur Hälfte der Radstrecke verteidigen. Hinter dem Trio bildeten sich zunächst mehrere größere Felder, die im Verlauf des Radfahrens zu einem geschlossen, ungefähr 60 Athleten umfassenden Feld zusammenfuhr, das schließlich auch die drei Ausreißer einfing. Durch das ungewohnt große Feld und die hierfür viel zu enge und kurvige Strecke, kam es leider zu einem schweren Sturz in der Hauptgruppe, in den auch Tammo König verwickelt war. Glücklicherweise konnte er im Gegensatz zu einigen anderen Athleten das Rennen fortsetzen. Aus Bärensicht schafften Falk Ohlenbusch, Olaf Geserick und Tammo König den Sprung in die Hauptgruppe, so dass nach den 40 km Radfahren – die mit einem Schnitt von über 43 km/h absolviert wurden - alles auf eine spannende Laufentscheidung hinauslief.

Mit Zeitrückstand und einigen Blessuren startete er beim Laufen eine fulminante Aufholjagd, die letztlich mit dem neunten Platz belohnt wurde. Es siegte Eike Carsten Pupkes vom SSF Bonn, vor Maximilian Molka aus Potsdam und Jan Bruns aus Hildesheim. Als zweiter Bär kam Olaf Geserick auf Platz 26 ins Ziel. Falk Ohlenbusch belegte Rang 35. Patrick Schnetger, der den Sprung in die Hauptgruppe knapp verpasst hatte, zeigte sich in glänzender läuferischer Verfassung und kam noch bis auf Platz 40 nach vorn. Oliver Theilmann belegte nach einem für ihn schwierigen Rennen letztlich den 74. Platz.

In der Tageswertung bedeutet das einen hervorragenden siebten Platz. Nach dem zweiten von fünf Rennen sind die Männer im vorderen Mittelfeld der Bundesligatabelle.

 

Für das Damenteam stand in ihrem zweiten Bundesligarennen nach dem Aufstieg die weitere Etablierung und das Sammeln von Erfahrung im Vordergrund. Die Auftaktdisziplin lief allerdings nicht optimal. Nur Kai Sachtleber gelang durch eine gewohnt gute Schwimmleistung der Sprung in die ca. 25 Athletinnen umfassende Spitzengruppe. Die weiteren Starterinnen der Bären kämpften zunächst allein oder in kleinen Gruppen um den Anschluss. Aufgrund des hohen Tempos der Führenden war das Erreichen der vorderen Gruppe allerdings ein hoffnungsloses Unterfangen.

Ähnlich wie im Herrenrennen kam es letztendlich zu einer spannenden Laufentscheidung. Es gewann Lydia Liebnitzky vor Heidi-Annemarie Schwartz und Kathrin Bogen.

Als erste Athletin der Bären erreichte Kai Sachtleber einen guten 21. Platz. Antje Praeger belegte Rang 35, Elke Wessels und Silvia Dirks kamen auf den Plätzen 40 und 41 ins Ziel.

Den Damen gelang es damit, ihren 11. Platz aus dem ersten Wettkampf zu verteidigen.

Nächste Station der 2. Bundesliga ist am 11. Juli das sächsische Grimma.

 

Der 28. Bärentriathlon findet
am 25./26. August 2018 in
Bad Zwischenahn
statt


 
 
VO Logo RGB
 

 

 



Trainingswetter